Navigation:
am 13. Jänner

Wasser für die Au

- Neue Zusagen seitens der Stadt Wien

Wasser für die Au

Neue Zusagen seitens der Stadt Wien

Auf Initiative von Stadtrat Andy Vanek lud im Juni 2019 das Stadt-Umland-Management SUM zu einer Enquete zum Thema „Wasser für die Lobau“.

Anwesend waren damals die Leiter der vier dafür zuständigen Magistratsabteilungen, je ein Vertreter des Nationalparks und des Vereins „Lobaumuseum“ sowie die Bürgermeisterin Monika Obereigner-Sivec und der grüne Stadtrat und Initiator des Treffens. Die Fakten wurden aus den unterschiedlichen Sichtweisen der jeweiligen VertreterInnen erörtert.

Jetzt, Mitte Jänner 2020, folgte der nächste Schritt: Aufgrund unserer einstimmig angenommenen Resolution im Gemeinderat, fand ein Gespräch zwischen Stadtrat Andy Vanek, Bürgermeisterin Obereigner-Sivec und dem Büroleiter der Wiener Umweltstadträtin, Herrn DI Günther Schmalzer, sowie der für Umwelt zuständigen Ressortverantwortlichen, Frau Andrea Paukovits, statt. Da hier verschiedenste Abteilungen mit unterschiedlichen Interessen mitspielen, war rasch klar, dass die Koordination von höherer, politischer Seite erfolgen muss.

Von Seiten der Groß-Enzersdorfer Politik wurden eindringlich drei Punkte deponiert, die auch Gehör fanden.

Als Sofortmaßnahme wird das Freimachen der Anlandungen im Bereich Saltenstraße veranlasst, da in der Vegetationsperiode keine Arbeiten durchgeführt werden dürfen.

Das Projekt Wasser über die Panozzalacke einzubringen, wird zügig vorangetrieben und sollte Ende 2020 starten.

Mittelfristig wurde zugesagt, das Thema einer Aufbereitung für die Trinkwasserbrunnen anzugehen, weil dies weitere Maßnahmen für die Untere Lobau ermöglichen würde und aus Sicherheitsgründen ohnehin sinnvoll wäre.

Unsere Gesprächspartner versprachen, die Punkte weiterzutragen und die konkreten Sofortmaßnahmen unmittelbar einzuleiten. Wir werden ein wachsames Auge darauf haben, ob diese Versprechen eingelöst werden und gegebenenfalls den Druck erhöhen.
Sobald etwas Neues zu diesem wichtigen Thema gibt, berichten wir wieder.