Navigation:
am 14. Dezember 2019

Steine der Erinnerung

- Gedenken an die Opfer des Holocaust

Kulturstadtrat Martin Sommerlechners Initiative ist es zu verdanken, dass am 24. November 2019 die ersten „Steine der Erinnerung“ in Groß-Enzersdorf feierlich verlegt werden konnten. Martin Sommerlechner und Bgm. Monika Obereigner-Sivec lasen aus den Lebensgeschichten der Menschen vor, deren Namen die Steine tragen. Der Liedermacher Martin Auer sang an jedem Verlegungsort ein berührendes jüdisches Lied. An sechs verschiedenen Orten wird nun der jüdischen Opfer des Holocaust gedacht, die einst hier gelebt haben. 

Es gab in Groß-Enzersdorf ein breites Spektrum von Berufen unter der jüdischen Bevölkerung: Greissler, Architekten, Friseure, Getreidehändler, Hausierer, Landarbeiter, Ärzte, Tierärzte, Uhrmacher, Schuster, Rechtsanwälte , Tänzer, Landwirte...
Es gab auch zwei jüdische Gemeinderäte: Ing. Hugo Winkler ist einer davon, er erbaute die nach ihm benannte Siedlung. Im täglichen Leben waren die Familien integriert und keinesfalls abgekapselt, wie man das im Nachkriegsnarrativ gerne darstellte. Zur besseren Vorstellung: Wenn Sie am Hauptplatz die Bank Austria betrachten, so sahen sie vor sich die Fleischerei, in der es auch eine koschere Fleischtheke gab. In die Volksschule, damals gleichzeitig die Hauptschule, gingen SchülerInnen wie Frieda Katz, die Tochter des letzten Kultusvorstehers Dr. Karl Katz, bis 1938.
Mit dem sogenannten Novemberpogrom endete die Geschichte der Kultusgemeinde in Groß-Enzersdorf. In dieser Nacht wurden 150 Juden der Großgemeinde misshandelt, ausgeraubt und vertrieben. Groß-Enzersdorf war eine von 15 niederösterreichischen Kultusgemeinden, die 1938 vollständig ausgelöscht wurde.


Viele Institutionen und private SpenderInnen haben sich gemeldet, und wurden Paten eines der Opfer. Die „Steine der Erinnerung“ werden in Groß-Enzersdorf von einer breiten Öffentlichkeit getragen. Die Liste liegt bei der Gemeinde auf und wird in der nächsten Gemeindezeitung veröffentlicht. Weitere Verlege-Termine sind in Planung. Somit besteht auch weiterhin die Möglichkeit, Pate zu werden. 

Information dazu unter der Telefonnummer: 0650 6800974